WER IST MAYO VELVO?

EINE ZUSAMMENFASSUNG

 

Geboren als Sohn deutscher, französischer, italienischer Vorfahren, nennt Mayo Velvo sich selbst gerne den "ersten €uro“.

 

Kein Wunder also, dass seine Kunst, als Entertainer und Chansonnier, ebenso vielfältig in Erscheinung tritt.

 

Aufgewachsen, in den 1960er Jahren, mit der gut sortierten Schallplattensammlung seiner Eltern, kam Mayo schon früh in Berührung mit den Großen des Showbusiness:

Barbra Streisand, Dean Martin oder Frank Sinatra, sie sollten, ebenso wie Musicals vom Schlage "Kiss Me Kate“ oder "The Sound Of Music“, das künstlerische Profil Velvos prägen.

 

Besonders das musikalische Erbe Cole Porters hinterließ, bewusst oder unbewusst, einen bleibenden Eindruck. Viele Jahre später, nämlich 1991, präsentierte Velvo, anlässlich des 100 Geburtstags, erstmals eine "musikalische Biographie“ zu Ehren Cole Porters.

 

Mittlerweile zeigt Mayo Velvo bereits die dritte Ausgabe dieses Programmes unter dem Titel "Lets do it, let’s sing Cole Porter“.

 

Als Teenager in den 1970ern beeindruckten Velvo besonders extrovertierte Künstler wie David Bowie, Bryan Ferry, Steve Harley, Elton John, Michel Polnareff oder Freddie Mercury mit ihren ausgefallenen Bühnenshows.

 

So entwarf der, bei Tag, eher zurückhaltende Schuljunge, bei Nacht immer öfter seine eigenen Auftritte. Seine Lieblingssongs inszenierte er (noch mit Vollplayback!) wie kleine Mini-Musicals im Stile der heutigen Musik-Videos – an MTV war allerdings noch lange nicht zu denken! Ob auf Wohnzimmer- oder Hinterhofbühnen, das "frühe“ Publikum mochte den jungen Velvo "... mit einem Gesicht, das Liza Minelli und Joel Grey in einem vereint“,

wie ein Kritiker treffend bemerkte.

 

Nach einem "drop-out“ in den punkigen Spätsiebzigern und erfolgreichen Tingeljahren mit der Showtruppe "Rosa Kitsch“, Anfang der Achtziger, besann sich Velvo zumindest einer seiner Wurzeln. Er studierte Saxophon und Gesang und sein Interesse galt mehr und mehr dem deutschen und französischen Chanson.

 

Mayo Velvo präsentiert sich heute nicht nur als Chansonnier im Stile von Yves Montand. Seine ausgelassenen Interpretationen von "heiligen“ Chansons wie France Galls

"Poupée de cire, poupée de son“, stehen den Darbietungen eines Marc Almond in nichts nach.

 

"La Chansonnette“ ("das kleine Lied“) ist ein Programm mit frankophonem Liedgut, von 1920 bis heute. Dabei verführt Velvo nicht nur gesanglich mit seinem warmen Bariton.

Vor allem seine Moderationen zwischen den Songs geben diesem, aber auch allen anderen Programmen eine ganz persönliche Note.

 

Zu guter letzt ist da aber noch der Chanson-Abend "Ich liebe Dich, kann ich nicht sagen“.

Ein Reigen, möglicher bis unmöglicher, musikalischer Liebeserklärungen, bei dem Mayo Velvo sein darstellerisches Spektrum wunderbar entfaltet. Vom frech-frivolen Chanson bis zum romantisch beseelten Titelsong, ob auf deutsch, spanisch, englisch oder französisch gesungen – Velvo pur, "highly entertaining“!

 

Das Velvo-Team wird allerdings erst vollständig durch Mayos langjährigen, exzellenten Begleiter am Piano, Thomas Möller

 

Auch als DJ im Bar- und Event-Bereich erfreut sich Velvo (als "le divo") in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit.

 

Alles weitere unter: WWW.LEDIVO.DE

 

© 2018 by MAYO VELVO / IMPRESSUM

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now